Haushaltshilfe und haushaltsnahe Dienstleistungen

Für eine sozialversicherungspflichtige Haushaltshilfe und haushaltsnahe Dienstleistungen gilt eine einheitliche Abzugsmöglichkeit von 20 Prozent der Aufwendungen, maximal 4.000 Euro (§ 35a Absatz 2 EStG).

Für die einzelnen Bereiche können Sie unterschiedlich hohe Aufwendungen geltend machen. In der Summe wirken sich Aufwendungen bis zu 20.000 Euro aus. Sie können aber auch für einen Begünstigungstatbestand (zum Beispiel eine sozialversicherungspflichtige Haushaltshilfe) Aufwendungen bis zu 20.000 Euro geltend machen mit der Folge, dass wegen des Erreichens des Höchstbetrags Aufwendungen für andere Begünstigungstatbestände nicht mehr berücksichtigt werden können.

Aufwendungen für Pflege¬ und Betreuungsleistungen sind ebenfalls nach § 35a Absatz 2 EStG begünstigt. Die Aufwendungen sind um die Leistungen der Pflegeversicherung zu mindern.

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Zu den haushaltsnahen Dienstleistungen im Sinne des § 35a Absatz 2 Satz 1 EStG gehören laut BMF¬Schreiben vom 15.2.2010; Abruf¬Nr. 100729) nur Tätigkeiten, die

  • gewöhnlich durch Mitglieder des privaten Haushalts erledigt werden und
  • für die eine Dienstleistungsagentur oder ein selbstständiger Dienstleister in Anspruch genommen wird.

Grundlagen der Inanspruchnahme

  • Es sind alle Pflegeleistungen begünstigt, die im Leistungskatalog der gesetzlichen Pflegeversicherung vorgesehen sind.
  • Es ist nicht Bedingung, dass die Pflege- und Betreuungsleistungen für eine pflegebedürftige Person erbracht werden (BMF, Schreiben vom 15.2.2010, Abruf-Nr. 100729).
  • Die Pflege muss in einem inländischen Haushalt erfolgen. Das kann auch der Haushalt der zu pflegenden Person sein.
  • Die Steuerermäßigung steht auch Angehörigen von Pflegebedürftigen zu, wenn sie die Pflegekosten tragen.
  • Leistungen der Pflegeversicherung mindern die Aufwendungen.
  • Die Aufwendungen sind nur abzugsfähig, soweit sie nicht als außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG berücksichtigt worden sind. Ein Wahlrecht zwischen beiden Vergünstigungen besteht nicht.

Wichtiger Hinweis:
An dieser Stelle sei erwähnt, dass herz&hand sicherlich keinen Steuerrat erteilt noch erteilen wird. Grundsätzlich bitten wir Sie die auf Ihre persönliche steuerliche Situation abgestimmten Möglichkeiten mit einem zugelassenen Steuerberater zu prüfen.